Der Unterbau für Pflastersteine







An erster Stelle sollte sich immer gefragt werden, ob Sand oder Split beim Unterbau verwendet wird. Ameisen können den Sand beim Unterbau aber sehr rasch entfernen, was zu einer Instabilität führen würde. Deswegen wird allgemein empfohlen, dass beim Pflastersteine verlegen eher Split verwendet werden sollte. Zwar ist der Split in der Anschaffung ein wenig teurer, aber dafür auch um einiges langlebiger.

Damit die richtige Menge an Split berechnet werden kann, finden sich im Internet zahlreiche Tabellen. Die Schichtdichte beim Split beträgt in etwa 0,05 Meter. Ist der Schotter beim Unterbau eingebracht, dann wird der Split darüber gearbeitet. Damit das Pflastersteine verlegen zu einer einfachen Sache wird, sollte immer darauf geachtet werden, dass der Schotter und der Split auf dem richtigen Niveau gezogen werden. Beim Pflastersteine verlegen bei einer Terrasse sollte aber immer ein leicht absinkendes Niveau gewählt werden, damit das Regenwasser ablaufen kann.

Damit die richtige Höhe des Splits berechnet werden kann, sollte auch die Dicke der Pflastersteine bedacht werden. Oft wird diese Dicke nicht in die Berechnung einbezogen und dann gibt es einen massiven Höhenunterschied zur restlichen Umgebung. Mit Schubkarren kann der Split an die richtige Stelle gebracht werden. Davor sollte aber ein sogenannter Meterriss gezeichnet werden. Der Split muss zu beginn nur grob verteilt werden und wird erst nach der gesamten Aufschüttung auf das gewünschte Niveau gebracht. Dabei ist es wichtig, dass beim Aufschütten des Splits sorgfältig gearbeitet wird, denn Fehler und auch ein falsches Gefälle lassen sich im Nachhinein nur schwer korrigieren.