Pflastersteine richtig verlegen

Wer Pflastersteine verlegen möchte, der sollte schon sich im Vorfeld schon über zwei Dinge im Klaren sein. Erstens sollte entschieden werden, welche Pflastersteine zum Einsatz kommen und zweitens sollten sich auch schon Gedanken darüber gemacht werden, wie die Pflastersteine verlegt werden sollen.

Pflastersteine verlegen, ist nicht einfach nur einen Stein neben den anderen zu setzen, sondern hier können auch zahlreiche Muster eingebaut werden. Natürlich ist vom Natur- bis hin zum Betonsteinpflaster alles möglich, aber meist ist dies auch eine Frage des Preises. Oft wird beim Pflastersteine verlegen das Muster des wilden Verbandes gewählt. Der große Vorteil bei diesem Muster besteht einfach darin, dass es so aussieht, als wären die Pflastersteine einfach irgendwie verlegt worden. So können auch Fehler, die vielleicht beim Verlegen entstanden sind, nicht wirklich erkannt werden.

Die Pflastersteine gibt es in unterschiedlichen Farben zu kaufen. So bleibt jedem offen, ob die Steine nur in einer Farbe verlegt werden oder das gewählte Muster noch ein wenig aufgepeppt werden soll. Beim Pflastersteine verlegen sind vor allem der Unterbau und die Berechnung des Schotters wichtig. Für die Berechnung des benötigten Schotters lassen sich im Internet zahlreiche Tabellen finden, bei denen mit wenigen Mausklicks die richtige Menge Schotter eruieren lässt.

Auch der Pflastersteinbedarf sollte nicht außer acht gelassen werden. Zu viele Pflastersteine sind ebenso ungünstig wie zu wenige. Bei zu vielen wird es nach dem Verlegen meist ein Problem mit dem Platz geben, denn Firmen nehmen meist nur ganze Paletten zurück, die offenen Paletten werden meist nicht mehr zurück genommen.



Worauf ist beim Pflastersteine verlegen zu achten?



Beim Pflastersteine verlegen, sollten immer einige Dinge beachtet werden.

Vorsicht bei Ameisen

Damit späteren Setzungen der Riegel vorgeschoben werden kann, sollte schon beim Pflastersteine verlegen, richtig vorgegangen werden. Meist wird Sand als Untergrund verwendet. Dies ist aber nicht empfehlenswert, denn dieser kann im Laufe der Zeit von Ameisen abgetragen werden. Für Ameisen bietet Sand eine ideale Stelle um ihre Bauten zu errichten.

Haben sich Ameisen im Untergrund eingenistet, dann wird dieser instabil. Um dem Ganzen entgegenzuwirken, kann aber auch Split verwendet werden, denn in diesen nisten sich Ameisen nicht ein. Wem Split in der Anschaffung zu teuer ist, der kann auch auf Brechsand ausweichen. Ameisen ist der Brechsand meist zu bröckelig, weswegen sie sich hier ebenfalls nicht einnisten. Damit der natürliche Abwascheffekt erhalten wird, sollte hin und wieder auch mit einem leichten Reinigungsmittel gesäubert werden. Auch auf diese Weise kann den Ameisen entgegengewirkt werden.

Sonnige Bestrahlung

Beim Pflastersteine verlegen, sollte auch immer bedacht werden, ob die Steine in Zukunft bei ihrem Standort einer starken Bestrahlung ausgesetzt sind. Auch bei Frost kann sich der Boden heben, wenn nicht der richtige Untergrund gewählt wurde. Es kommt aber nicht nur auf den Untergrund selbst an sondern es sollte auch immer auf die Umrandung geachtet werden.

Damit die Pflastersteine auch noch nach Jahren schön anzusehen sind, ist es eben nicht nur wichtig, wie diese verlegt wurden, sondern es sollte sich beim Hersteller auch immer informiert werden, ob diese Steine auch wirklich den Bedingungen der Witterung standhalten können.